Logo

Partner:innen

Aufbau nationaler Komptenzzentren für Soziale Innovationen in Europa

Das Kompetenzzentrum für Soziale Innovation Deutschland (KoSI) wird von den deutschen Partner:innen gestaltet.

  • “Eine ausdrückliche Betonung liegt für uns auf dem sozialen Aspekt von Innovation. Soziale Innovation muss eine gezielte, messbare Verbesserung für die Menschen in den Mittelpunkt stellen. Damit grenzt sie sich von reinen technischen Innovationen klar ab.”
    Dr. Grit Kühne
    Diakonisches Werk Schleswig-Holstein
  • “Eine soziale Innovation ist eine von bestimmten Akteuren ausgehende intentionale Neukonfiguration sozialer Praktiken in bestimmten Handlungsfeldern mit dem Ziel, Probleme oder Bedürfnisse besser zu lösen als dies auf der Grundlage etablierter Praktiken möglich ist.”
    Prof. Dr. Jürgen Howaldt
    Technische Universität Dortmund
  • “Soziale Innovationen als neue Lösungen, die gesellschaftliche Bedürfnisse adressieren und einen Wandel in gesellschaftlichen Praktiken anstoßen, beziehen sich auf neue Formen der Interaktion, Kooperation, Governance und Wissensgenerierung.”
    Institut Arbeit und Technik
    der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen

Transnationale Partner:innen

Das Kompetenzzentrum für Soziale Innovation (KoSI) ist Teil vom Konsortium European Social Innovation Alliance (ESIA). Dazu gehören Organisationen aus den Partnerländern Dänemark, Estland, Polen und Großbritannien, wo parallel zum Aufbau des deutschen Kompetenzzentrums ebenfalls nationale Kompetenzzentren entstehen.

Kote 0
Denmark

visit website

Sotsiaalse Innovatsiooni Kompetentsikeskus Estonia

visit website

Port
Poland

in progress

SI Connect
United Kingdom

visit website


Das Kompetenzzentrum für Soziale Innovationen Deutschland wird gestaltet von Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland e.V., PHINEO gAG, FASE GmbH, Technische Universität Dortmund, Diakonisches Werk Schleswig-Holstein, Ashoka Deutschland, CSI, IAT und MWAE mit dem Lead-Partner Social Impact gGmbH und wird gefördert durch die Europäische Kommission mit Mitteln des European Social Fund und European Programme for Employment and Social Innovation.